Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo Marli Bossert Stiftung


Inhalt Juni 2019

1/8 So war der Workshop Fotografie mit dem Handy ›

2/8 Ankündigung: Workshop Filmen mit dem Smartphone ›
3/8 Die Preisverleihung zum Grimme Online Award ›
4/8 Wir stellen vor: unser Team ›
5/8 Gesucht: Raum für Eigenleben ›
6/8 Die Termine im Juli ›
7/8 Der eigenleben.Salon: Wir treffen uns ›

8/8 Podcast mit Anne ›



1/8 Man lernt nie aus ...

Foto: Florence Kotowski

... aber von anderen und gemeinsam! Heiß her ging es bei unserem Fotokurs aus der Reihe eigenleben.Werkstatt im Pixel.

Kurs #2 unserer Reihe eigenleben.Werkstatt ›› am Mittwoch zum Thema „Bessere Handyfotos“ war trotz der herrschenden Hitze gut besucht. Nach einer Einführung in Themen wie Perspektive, Ausschnitt, Proportionen, Licht und Schatten, Position, Tiefenschärfe, Weißabgleich uvm. ging's hinaus in den heißen Sommer, um im Umfeld des Medienraums Pixel ›› im Gasteig Motive zu finden und Gelerntes auszuprobieren.

Profi-Fotografin und Kursleiterin Christine Bauer ›› (im gelben Kleid) und ihre junge Kollegin Amelie Geiger ›› (mit dem weißen Top) nahmen sich viel Zeit, um jeder/m persönlich ihr Wissen zu vermitteln und die richtigen Fingertipps zu zeigen. Nach der Exkursion wurden die Ergebnisse gesammelt und gemeinsam besprochen – in der Rubrik Veranstaltungen ›› werden wir sie Euch in Kürze vorstellen.

Es war so hell am Tag der Fotoexkursion, dass man Probleme hatte, das Display in dem gleißenden Sonnenlicht zu erkennen. Einfach mal draufgehalten hat © Florence Kotowski.

2/8 Kostenloser Medienworkshop #4:
Videos drehen mit dem Smartphone

Der Referent, der sich bei Hitze erst richtig wohl fühlt:
Brasilianer Flavio Cury, Künstler ›› und Dozent an der EU Business School

Die eigenleben.Werkstatt › ist unsere Reihe von Medienworkshops für junge Leute von gestern. Einmal pro Monat geht es darum, wie man Handy & Co. besser nutzen kann, um die moderne Technik als das einzusetzen, was sie sein soll: Werkzeug.

Bei Nummer 4 von den acht Workshops in diesem Jahr geht es darum, eine kreative Idee zu entwickeln und im Video umzusetzen. Künstler und Video-Artist Flavio Cury gibt Impulse zu kreativen Denkweisen und erläutert das Vorgehen, wie das eigene Konzept am besten filmisch umgesetzt werden kann. 

Der Kurs für Teilnehmer/innen ab 60 findet statt am
Donnerstag, 25. Juli im Pixel ›› im Gasteig, 14 bis 18 Uhr mit Pausen.
Es gilt „Oldies first“, für Interessierte unter 60 gibt es eine Warteliste.

Hier geht's zur  ANMELDUNG ››




Wenn das Basiswissen fehlt


Ein Tipp für alle, die sich unsere Kurse für routiniertere Nutzer/innen der Neuen Medien nicht zutrauen und erst mal ihr Smartphone besser kennenlernen möchten: Die Caritas bietet kostenlose Termine für Senior/innen. In München an diesen Standorten ››.


Da waren wir noch voller Zuversicht:
Ulrike und ich beim Willkommens-Foto auf dem roten Teppich zur Verleihung des Grimme Online Award am 19. Juni in der Kölner Flora. Foto: Stephan Bleek

3/8 Erstens kommt es anders, …

… und zweitens, als man gehofft hatte. Der Nominierung für den Grimme Online Award › folgte kein Preis, um es kurz zu machen. Das war's – eigenleben.jetzt wird leider nie wieder nominiert werden können, um eine zweite Chance zu bekommen. :-(

Für den Publikumspreis hat es auch nicht gereicht. Natürlich nicht, wir hatten niemals eine Chance gegen rappende Youtuber und andere heiße Influencer. Aber wir sind auch nicht Letzte geworden – Euer Einsatz beim Abstimmen war super! Sehen wir es als Fingerübung für zukünftige Votings. Auch wenn es dieses Mal nicht geklappt hat.

Aber hey, wir sind nominiert worden!

Aus 1.200 Einsendungen in den illustren Kreis der 28 Auserwählten zu kommen, ist der größte Erfolg, den man sich nach nur einem Jahr Online-Tätigkeit wünschen kann. Es bestätigt uns in unserer Arbeit und macht uns sehr stolz.

Wir sind stolz, dass nicht nur die Anerkennung und die öffentliche Wahrnehmung wachsen, sondern auch unsere Unterstützer/innen und Helfer/innen immer mehr werden. So ist es endlich an der Zeit, Euch das Team, das an allen Ecken und Enden hilft, wo es kann, persönlich vorzustellen.

Wir beginnen mit der Frau, die von Anfang an ihr Fachwissen eingebracht hat und maßgeblich zum Entstehen des Online-Auftritts von eigenleben.jetzt beigetragen hat:


4/8 Drei Fragen an: Florence Kotowski

Florence ist Informatikerin ›, großartige Networkerin und hat einen sehr internationalen Hintergrund: Sie ist gebürtige Deutsch-Französin, in Kanada und Marokko aufgewachsen, hat in Neuseeland und in der Schweiz gelebt, bevor sie sich für München und Bordeaux entschieden hat.

Was machst du bei der Marli Bossert Stiftung e.V. / für eigenleben.jetzt?
Ich unterstütze den Verein mit der Programmierung der Webseiten.


Warum setzt du dich ein für die Arbeit der Marli Bossert Stiftung e.V.?
Als Anne mir von ihrer Idee im Sommer 2017 erzählt hatte, war ich sofort dabei. Etwas für die Best Ager zu machen, finde ich sehr wichtig: ich liebte meine zwei Omas, meine französische Oma war eine ganz besondere Frau, die immer Menschen geholfen hatte und auf die ich sehr stolz bin. Dank der persönlichen Treffen wächst die Bindung zum Team und den Macher-Innen und es motiviert mich, weiter zu helfen.

Was ist dein persönlicher Hintergrund?
Ich bin Diplom-Informatikerin und programmiere seit 8 Jahren Webseiten.


5/8 Gesucht: Raum für eigenleben

Als Ergänzung zum virtuellen Raum https://eigenleben.jetzt schaffen wir Raum im echten Leben, mitten in der Stadt.

Ein Vierteltreffpunkt mit Café für Alt und Jung, mit offener Bühne für alle, die etwas präsentieren möchten, mit Platz für Workshops und Seminare. Mit vielen Möglichkeiten, sich zu betätigen und einzubringen.

Verschiedene Förderer werden das Projekt unterstützen, wir brauchen „nur“ noch den physischen Raum: Mindestens 150 qm, am besten in der Maxvorstadt (da wohnen die meisten Leute alleine).

Klingt unmöglich, ich weiß. Aber man weiß nie, wer wen kennt, der jemanden kennt ...


Foto: Café Clara

6/8 Die Termine im Juli

10. Juli TREFFEN — eigenleben.Salon zu Gast im Café Clara (7/8)
Mehr dazu und Anmeldung hier ››

18. Juli LESEN — eigenleben.jetzt beim Köskival
Macherinnen und Macher von eigenleben.jetzt können beim KÖŞKIVAL 2019 ››, dem Festival für inklusive Kunst und Kultur am 18. Juli ab 14 Uhr aus ihren Werken lesen. Parallel dazu basteln wir ab 17 Uhr mit Paula Pongratz kreativen Schmuck aus Sachen. Mehr zum Upcycling-Workshop ››.

Die Anmeldung für Lesewillige läuft, fünf Zusagen haben wir bereits. Bitte meldet Euch recht bald bei mir, ob Ihr gerne lesen wollt, damit wir das Programm zusammenstellen und bekanntgeben können.

25. Juli LERNEN — eigenleben.Werkstatt #3: Bildbearbeitung mit Apps
Hier ›› mehr Infos und Anmeldung

28. Juli FEIERN — Oll Inklusiv mit dem Programm „Halbpension“
Besonders freuen wir uns auf Oll Inklusiv ››, Mitra Kassai kommt am 28. Juli mit ihrem legendären Tanz- und Unterhaltungsprogramm Halbpension nach München – da müssen wir natürlich hin!

Ich freue mich, Euch bei diesen zahlreichen Gelegenheiten zu treffen – der Sommer wird heiß!

 
Eure Anne
Faksimile Anne

 
P.S. (8/8) Habt Ihr schon das Interview mit mir gehört? Hier ist der Podcast ›› zum Reinhören, gemacht von Andreas Allgeyer in seiner abwechslungsreichen Audio-Reihe „not so urban“.


Wenn Sie diese E-Mail (an: annebauer@mac.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier einfach abbestellen.

 

Marli Bossert Stiftung e.V.
Anne Bauer, Vorstandsvorsitzende
Hohenzollernstr. 27
80801 München
Deutschland

+49 89 23 02 23 23
info@marli-bossert-stiftung.de
https://marli-bossert-stiftung.de
CEO: Anne Bauer, erste Vorstandsvorsitzende, Dr. Jochen Bossert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Register: Registergericht München VR 207408
Tax ID: Steuernummer 143/219/01396

Spendenkonto 2442728, BLZ 70190000 (Münchner Bank)
IBAN DE42 7019 0000 0002 4427 28, BIC GENODEF1M01