Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo Marli Bossert Stiftung
Januar 2019
Gute Aussichten

So sonnig wie hier im Bild war mein Silvester mit INRI natürlich nicht. Leider kann man die kleinen, bunten Raketen tief im Tal und die Böller der Weihnachtsschützen samt Echo der Felswände nicht im Bild wiedergeben (links). Aber so wie das Bild oben fühlte es sich an!

Den Jahreswechsel habe ich zum ersten Mal in meinem Leben alleine verbracht. Und dann noch auf einem Berggipfel. Es war ein Kraftakt – der letzte des vergangenen Jahres – im Dunkeln 700 Höhenmeter durch den frischen, nassen Schnee zur Hütte und auf den Gipfel des Grünstein zu stapfen, aber es hat sich gelohnt. Von da oben hat man nicht nur eine atemberaubende Aussicht auf die ganze feiernde Welt, sondern auch einen distanzierteren Blick auf das eigene Universum.

Nun ist also das erste Kalenderjahr der Marli Bossert Stiftung und das Gründungsjahr des Magazins eigenleben und der dazugehörigen Veranstaltungen vorbei. Es war eine Zeit des Ausprobierens, Scheiterns, Weitermachens. Und des Lernens und Kennenlernens – so viele Menschen haben uns unterstützt! Auf so viele verschiedene Arten! 

Zeit für einen Überblick, wo wir mit dem Verein Marli Bossert Stiftung und den eigenleben-Projekten Anfang 2019 stehen.

Erreichte Personen:

  • Die Marli Bossert Stiftung hat 25 Mitglieder, davon 9 Gründungsmitglieder.
  • 21 (bald 22) "seniorige" Macher/innen ››, die aktiv für eigenleben.jetzt tätig sind.
  • Über 50 Beiträge ›› von Senior*innen in Text, Bild und Video.
  • Besucher bei Veranstaltungen ››: wahrscheinlich über 1.000 aus allen Generationen.
  • Monatlicher Newsletter an fast 750 Empfänger.
  • Besucher der Websites in 2018 (Quelle: Google Analytics):
    eigenleben.jetzt: 8.652 Nutzer mit 12.248 Sitzungen
    marli-bossert-stiftung.de: 2.750 Nutzer mit 3.318 Sitzungen

Unterstützer:

  • Zwischen 5 und 10 ehrenamtliche Helfer – manche manchmal, manche regelmäßig.
  • Über 40 Personen und Paare, die mit Spenden und Mitgliedsbeiträgen über 100 € pro Jahr und/oder persönlichem Einsatz den Verein und seine Projekte unterstützen (s. Förderer/innen ››).
  • 15 Unternehmen und Organisationen, die den Verein und seine Projekte mit Spenden, Sponsoring oder Pro bono-Tätigkeiten unterstützen (s. Förderer/innen ››).
  • Projektbezogene Förderungen durch die Landeshauptstadt München: Bezirksausschüsse 3 (Maxvorstadt) und 4 (Schwabing-West) sowie Kulturreferat (s. Festival der Generationen ››). In Arbeit ist auch eine Förderung durch das Sozialreferat.

Eine optimale Basis, auf der wir aufbauen und weitermachen können. Es gibt einige neue Ideen, Projekte, Konzepte und Kontakte, die wir Euch nach und nach vorstellen werden.

Eine große Vision für dieses Jahr sind eigene Räume, die wir so gestalten können, dass sie zum attraktiven Treffpunkt für Alt und Jung werden.

Und Wünsche haben wir auch, damit wir weiter machen können und mehr Ideen umsetzen können: Unterstützt uns bitte weiterhin, z.B. als …

Fördermitglied ›› der Marli Bossert Stiftung (ab 5 Euro/Monat)
Abonnent ›› von eigenleben.jetzt (ab 3 Euro/Monat)

Kurz & gut

Das Jahr hat bestens begonnen mit interessanten und vielversprechenden Kontakten und vielen Spenden – ein grandioser Auftakt!

+++ Die Workshops für Ältere zu digitalen Themen gehen in die letzte Planungsphase, der Ablauf der eigenleben.Werkstatt im Pixel ›› ist mit dem Kulturreferat geklärt, nun wird der Förderantrag gestellt und Kooperationspartner für ein Kuchencatering gesucht. Die kostenlos angebotenen Kurse starten im Mai, wir haben tolle Themen und großartige Referenten für Euch gefunden. Ihr könnt gespannt sein.

+++ Nach dem erfolgreichen Fundraising für Videoporträts von Menschen im besten Alter legen wir nächste Woche los mit dem ersten Dreh. Den Anfang macht die Frau, die selbst wunderbare Interviews macht mit besonderen Menschen, über die sie in eigenleben.jetzt schreibt: Ulrike Ziegler ››

+++ Ein überragender Erfolg war die Geschenkspendenaktion eines unserer Vorstandsmitglieder zu seinem Geburtstag: Wir gratulieren zum Runden und freuen uns über mehr als runde 2.000 Euro. 1.000 Dank den edlen Spendern!

+++ Das
Crowdfunding bei der Münchner Bank ›› geht dem Ende zu. Habt wer mal eben noch 'nen Fünfer? Wir bekommen nämlich pro Spender ab 5 Euro 10 Euro von der Bank obendrauf. Ihr bekommt Euren Einsatz zurück – wir dürfen das Geld von der Bank behalten. Kostet Euch also gar nichts, außer der Zeit für die Anmeldung und Anweisung.

+++ Auch nichts gekostet außer Zeit und alte Socken hat das Fundraising über die
Kleiderspendenaktion von Otto ››
, hat aber viel gebracht: Wir waren tatsächlich zum Stichtag 7. Januar unter den ersten 40 Organisationen mit den meisten Kleiderspendenpaketen und haben eine Spende über 1.000 Euro bekommen.

+++ First Mover gesucht: Man kann jetzt Abonnent werden ››, um das Online-Magazin eigenleben.jetzt direkt zu unterstützen – ab 3 Euro im Monat. Diese Einnahmen helfen uns das Magazin zu betreiben, ohne Mitgliedsbeiträge und Spenden der gemeinnützigen Marli Bossert Stiftung e.V. dafür zu verwenden. Wer etwas mehr zahlen kann, bekommt sogar dieselben Vorteile ›› wie als Mitglied der Marli Bossert Stiftung.



Zusammen ist man weniger allein

+++ Wir begrüßen einen neuen ehrenamtlichen Mitarbeiter: Der Teamleiter der Studenten der Uni Wien, die sich im Dezember um unseren Google Ad Grants-Account kümmerten, wird uns erhalten bleiben und uns weiterhin dabei unterstützen, das Sponsoring in Höhe von 10.000 $ pro Monat für Suchmaschinenwerbung sinnvoll einzusetzen. Herzlich willkommen im Online-Marketing-Team, Felix Zeeb!

+++ Die Tätigkeit der Marli Bossert Stiftung weckt zunehmend Interesse: Erste Gespräche mit möglichen neuen Kooperationspartnern fanden statt, andere sind geplant: Mit Anke Könemann*, Leiterin der Werkstatt der Generationen ›› in der Montessorischule an der Balanstraße, Anna Bründermann von Kuchentratsch ››, Juliane Uhl von der Funus-Stiftung ››, Reinhold Heiß von den Aktivsenioren ››, Dagmar Wagner* von Älterwerden.net ›› und Nikolai Schulz* von Memoro ››. (* = siehe unten)

Grenzen überwinden bei eigenleben.jetzt

Wir haben inzwischen so viele Beiträge, dass wir sogar Themenschwerpunkte zusammenstellen können! Zum Thema "Grenzen überwinden" empfehlen wir drei Artikel: über die ehemalige DDR, die Selbstkontrolle im Kopf und das Bewusstmachen der Grenze des eigenen Lebens. 

Es war nicht alles schlecht?

Birgitt Flögel ist in der DDR aufgewachsen. Sie hat sich ihre ganze Jugendzeit hindurch eingesperrt gefühlt in einem Staat, der sie zwang, sinnlose Gesetze nachzubeten und der kontrollieren wollte, was in ihrem Kopf vor sich ging.

Jetzt lesen ›

Reife Intuition

Intuition ist nicht kontrollierbar, und das macht sie in einer vom Kontrollwahn befallenen Welt mehr als verdächtig. Aber ist es nicht so, dass auch unbewusste geistige Prozesse zu mindestens so wertvollen Ergebnissen führen wie analytisches Denken? Eine Betrachtung von Andreas Giger.

Jetzt lesen ›

Letzte Dinge

Schon früh war sie irritiert von der trostlosen Begräbniskultur in diesem Land. Doch sie hat es nicht darauf beruhen lassen: Lydia Gastroph hat ein Unternehmen gegründet, das einen selbstbestimmten Umgang mit den letzten Dingen des Lebens und eine sehr persönliche Abschiedszeremonie ermöglicht. Ein Porträt von Ulrike Ziegler.

Jetzt lesen ›

Wir sind stolz, dass Lydia Gastroph nächste Woche zu unserem eigenleben-Treffen kommt! Ebenso wie einige andere spannende Gäste, die verschiedene Möglichkeiten vorstellen werden, wie man sich im Alter betätigen bzw. seine Erfahrungen weitergeben kann:

* Am kommenden Mittwoch, 30.01., habt Ihr Gelegenheit, auch Anke Könemann, Dagmar Wagner und Nikolai Schulz persönlich kennenzulernen.
Um 19 Uhr im Scheidegger ››, Bauerstr. 16. Wer kommen mag, bitte einfach auf diese Mail antworten wegen der Tischreservierung. 

Ich freue mich darauf, viele von Euch in dieser neuen Location zu treffen und einige neue Gesichter begrüßen zu dürfen.

Eure Anne Bauer
Faksimile Anne

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier einfach abbestellen.

 

Marli Bossert Stiftung e.V.
Anne Bauer, Vorstandsvorsitzende
Hohenzollernstr. 27
80801 München
Deutschland

+49 89 23 02 23 23
info@marli-bossert-stiftung.de
https://marli-bossert-stiftung.de
CEO: Anne Bauer, erste Vorstandsvorsitzende, Dr. Jochen Bossert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Register: Registergericht München VR 207408
Tax ID: Steuernummer 143/219/01396

Spendenkonto 2442728, BLZ 70190000 (Münchner Bank)
IBAN DE42 7019 0000 0002 4427 28, BIC GENODEF1M01