Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Logo Marli Bossert Stiftung
September 2018
We proudly present: das Video vom Event! Das Teamwork von Berufsanfängerinnen und alten Hasen ist eine wunderbare Dokumentation dieser einzigartigen Veranstaltung. Schaut mal rein!

So war es,
das Festival der Generationen

Es war heiß. Und das in mehrerer Hinsicht: Das Wochenende, an dem das große Zwischennutzungs-Event »5000 Zimmer, Küche, Bad« stattfand, war eines der wärmsten in diesem Sommer, und die Mischung der Beitragenden und Besucher der Veranstaltung war auch spannend. Die jüngste Künstlerin, die eines der nicht ganz 5000 Zimmer gestaltet hat, war gerade mal 15, während der älteste aktive Teilnehmer, der in der heimeligen Leseecke unserer »eigenleben-WG« Platz nahm, Jahrgang 1931 ist. 

Der Ort

Elisabeth Weißthanner hat eine schöne Zusammenfassung für uns geschrieben über das Festival und die vier Räume der »eigenleben-WG«. Dazu gibt es viele Fotos vom Ort des Geschehens, eine Bildergeschichte über das Enstehen von Lesezimmer, Schreibstube, Gästezimmer und WG-Büro und den Abbau nach zweieinhalb aufregenden Tagen, der dann schon etwas traurig war ... 

Hier › geht's zum Beitrag.

Elisabeth Weißthanner nutzt die kontemplative Atmosphäre in der selbst gemalerten, rundum schwarzen Schreibstube.Elisabeth nutzt die kontemplative Atmosphäre in der selbst geschwärzten Schreibstube.

Die Menschen

Lothar Thiel hat sich anlässlich des Festivals Gedanken gemacht über die jungen Leute von gestern und die alten Leute von morgen, die die Chancen nutzen sollen, aktiv zu sein und sich mitzuteilen. Lasst Euch nicht zur Seite schieben, gestaltet die Gesellschaft mit! Dazu ist eigenleben.jetzt da.

Lothars Aufruf wird ergänzt durch eine bunte Mischung an Texten der Besucher, junger und alter, die in der Schreibstube und auf den Schreibmaschinen im Gästezimmer ihren Gedanken freien Lauf ließen. Sehr schöne Gedanken, aber auch ganz schön schräge Sachen dabei – seht selbst!

Hier › sind die Beiträge und viele Fotos vom Event und den Leuten.

Offen für alles: Mit Ronit Wolf, der kreativen Chefin des Science & Fiction-Festivals, werden wir sicher noch viel erleben.

Die Beteiligten

Vier Moderator*innen präsentierten und begleiteten an diesem Wochenende elf Autorinnen und Autoren, die im grünen Ohrensessel aus ihren so unterschiedlichen Werken gelesen haben. Jedes Mal war es eine andere Welt, in die die Zuhörer eintauchten, jede Lesung war anders, es gab so ziemlich alle Spielarten der Literatur.

Alle Lesenden haben einen kleinen Beitrag über ihre Eindrücke vom Event verfasst, dazu gibt es jeweils ein Video mit der Lesung in voller Länge.

Hier › geht's zu den Beiträgen.

Angela Roethe und die weiteren Moderator*innen stellten die Lesenden vor. 

Diese Veranstaltung der Marli Bossert Stiftung wurde unterstützt von vielen, vielen Helfern und gefördert von der Landeshauptstadt München. Noch einmal ganz herzlichen Dank an alle, die sie ermöglicht haben.


Logo eigenleben.jetzt

Dabei sein und eigenleben.jetzt beim Wachsen helfen.
Denn wir alle brauchen ein starkes Forum, um auch in Zukunft gehört zu werden.

MITGLIED WERDEN! Am einfachsten gleich hier › online, mit frei wählbaren Monatsbeiträgen. Oder über das Formular › der Marli Bossert Stiftung.
SPENDEN! Nur durch Eure Spenden und die Mitgliedsbeiträge können wir unabhängig bleiben.
Per Überweisung an IBAN DE42 7019 0000 0002 4427 28 oder ganz einfach mit Paypal ›
SHOPPEN! Einfach dran denken, vor dem Online-Shopping auf diese Seite › zu klicken und von dort erst zum gewünschten Shop. Die Provisionen gehen dann an uns.


Neue und spannende Aktivitäten sind schon wieder in Planung, einen Einblick bekommt Ihr am Mittwoch persönlich, wenn Ihr 

um 18 Uhr ins Lupo am Luitpoldpark, 
Erich-Kästner-Str. 43, 80796 München

kommt. Es ist ein Tisch für uns reserviert, wir können in lockerer Runde plaudern und Ideen und Inspirationen austauschen. Das Essen ist auch nicht schlecht in diesem Tennisclub-Restaurant. Bitte antwortet kurz auf diese Mail oder tragt Euch ein bei Facebook ›, wenn Ihr dabeisein wollt, damit der Platz auch für alle reicht.

Ich freue mich schon auf einen besonderen Gast: Cornelia Leisch wird uns sicher genauer erläutern können, was es mit Lachyoga auf sich hat.
Vielleicht schaut ja auch Viktor Schenkel › vorbei, der mit seinen Jungendlichen ein neues Theaterstück einstudiert, für das er noch bühnenerprobte Senior*innen sucht.

Wir freuen uns außerdem über neue Macher/innen › und Helfer/innen und sind gespannt auf die Entwicklung einiger weiterer Projekte, Ideen und Kooperationen. In der nächsten Ausgabe mit Post von der Marli Bossert Stiftung über eigenleben.jetzt und andere Projekte werden wir berichten.

Es bleibt aufregend, das Eigenleben! 
Anne
Faksimile Anne Bauer

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 

Marli Bossert Stiftung e.V.
Anne Bauer, Vorstandsvorsitzende
Hohenzollernstr. 27
80801 München
Deutschland

+49 89 23 02 23 23
info@marli-bossert-stiftung.de
https://marli-bossert-stiftung.de
CEO: Anne Bauer, erste Vorstandsvorsitzende, Dr. Jochen Bossert, stellvertretender Vorstandsvorsitzender
Register: Registergericht München VR 207408
Tax ID: Steuernummer 143/219/01396